Bei der vierten Ausgabe des Euregionalen Jugendfilmfestivals knisterte bei der Preisverleihung am 30. Januar 2016 die Spannung, als die Gewinner verkündet wurden. Die Veranstalter hatten dieses Mal ins C-mine culturrcentrum in Genk/Belgien geladen, nachdem die vorangegangenen Ausgaben bereits in Aachen und Roermond stattgefunden hatten.

Alle Teilnehmer, die einen Film zum Wettbewerb eingereicht hatten, konnten an einem exklusiven VIP-Programm teilnehmen und durften hierbei zwischen einer Führung durch die alten Stollen des Eventgeländes, einem Blick hinter die Kulissen des benachbarten Euroscoop Kinos oder der Vorführung eines DJI Ronin Kamerasystems wählen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Anschluss an das Programm konnte dann die Öffentlichkeit an der Präsentation der Special Effects-Abteilung der Firma „Action Concept“ (Alarm für Cobra 11) teilnehmen. Hierbei wurde nicht nur erläutert und veranschaulicht, wie die Filmmontage mit einem Green Screen funktioniert, sondern es wurden auch Explosionen und Kugelhagel für Actionszenen simuliert und vorgeführt. Währenddessen gab es alle 65 eingereichten Filme zu sehen. In zwei Filmbereichen im Kulturzentrum wurden die Beiträge gezeigt, die es leider nicht unter die Nominierten geschafft hatten. Im benachbarten Euroscoop Kino liefen die nominierten Filme auf großer Leinwand, was auf so reges Interesse stieß, dass in der Halbzeit der Kinosaal gewechselt werden musste.

Als um 16 Uhr die Türen zum großen Saal des C-mine geöffnet wurden, war die Spannung kaum noch auszuhalten. Nach einer Begrüßung des Publikums lockerte die Band „Out of City“ aus Alsdorf die Gäste und die mitgereisten Filminteressierten noch einmal auf, bevor der Abend endlich in die Preisverleihung mündete.

Insgesamt 11 Filme haben die fünfköpfige Jury aus professionellen Filmemachern, Drehbuchautoren, Kameramännern usw. überzeugt und wurden mit jeweils 500 Euro prämiert, darunter drei Beiträge aus Deutschland. Hier konnten sich Peter Grunwald, Andreas Reinhart, Benedikt Schmidt und Jakub Dudzikowski von handheld cinema mit ihrem Film „Haute Cuisine“ in der Kategorie Fiction 14 bis 18 Jahre durchsetzen. Schüler der Gustav-Heinemann-Gesamtschule aus Alsdorf überzeugten die Jury mit ihrem Beitrag „Touché on y va“ in der Kategorie Non-Fiction 14 bis 18 Jahre und Philipp Ihm, Constantin Krückels, Justus Brockmann von RoxiemFilms setzen sich mit ihrem Sam Smith-Cover von „Lay me down“ in der Kategorie Musikvideo 14 bis 24 Jahre durch. Im Jahr 2014 hatte RoxiemFilms bereits den ersten Platz in der Kategorie Fiktion belegt (Interview mit unserer a52-Redaktion).
Ein Spezialpreis ging ebenfalls nach Deutschland, und zwar an den jungen Filmemacher Alexander Niederklapfer aus München, der Dank einer Telefonschaltung live an der Preisverleihung teilnehmen konnte.

Erste Ideen für das 5. Euregionale Jugendfilmfestival wurden noch am Festivalabend gesponnen, so dass davon auszugehen ist, dass in zwei Jahren erneut eine Menge toller Filme zu sehen sein werden.
Wir halten euch auf dem Laufenden, wann man sich wieder bewerben kann.

Eine ausführliche Liste aller Gewinner sowie deren Filme werden bald auf www.ejff.eu veröffentlicht.

Foto: Centrum voor Beeldexpressie