Melina wohnt mit ihrem 12-jährigen Bruder Yannis und ihren Eltern in einem kleinen Dorf auf Kreta, direkt am Meer. Seitdem Yannis’ Zwillingsbruder Mikis beim Spielen an einer Bucht tödlich verunglückt ist, ist er ängstlich und spricht nicht mehr. Melina ist die einzige, die er an sich heran lässt. Eines Tages treffen die beiden Geschwister in einer Bucht auf Delfine. Die Delfine nähern sich ihnen vorsichtig und vertraut. Melina merkt sofort, dass sie den Delfinen vertrauen können. Die Kinder machen eine fantastische Entdeckung. Kann Yannis mithilfe der Delfine wieder zurück ins Leben finden?

Das Buch ist von Anfang bis zum Ende so rührend geschrieben, als wäre man hautnah dabei gewesen. Alles wird abwechlungsreich, einfühlsam und tiefgreifend dargestellt. Man kann sich so z. B. in die Lage von Melina versetzen – wie liebevoll sie sich um ihren kleinen Bruder kümmert, seit er so verstört ist. Man hat dadurch auch einen Einblick in eine andere Kultur. Als dann noch das Naturerlebnis mit den Delfinen geschieht, werden Melina und Yannis als sehr glücklich beschrieben. Aber da sie eine strenge Familie haben und Melina von ihrem Vater geschlagen wird, ist die Geschichte fröhlich und traurig zugleich. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Es ist für alle Mädchen im Alter von 10-12 Jahren lesenswert.
Federica De Cesco | Arena Verlag | 6,99 Euro | Ab 12