Engagement

Freiwilligenarbeit im Natur- und Artenschutz

Als Volunteer im Bereich Natur- und Artenschutz ins Ausland zu gehen ist eine tolle Möglichkeit, die eigene Abenteuerlust, Freude am Reisen sowie die Liebe zu Natur und Tieren mit einer sinnvollen Tätigkeit zu verbinden. Zudem macht sich ein Auslandsaufenthalt gut auf dem Lebenslauf und wirkt sich positiv auf spätere Bewerbungen aus. Doch wie plant man so eine Reise am besten und worauf sollte man bei der Wahl einer guten Organisation unbedingt achten? Daniel Kaul, Gründer des Unternehmens NATUCATE, welches auf Freiwilligenarbeit spezialisiert ist, gab a52 einige wertvolle Tipps.

„Hier fühlt man sich nicht mehr wie ein Alien“

Sie ist jedem ein Begriff – die gleichgeschlechtliche Liebe. Nichtsdestotrotz stoßen Homosexuelle heutzutage noch immer auf Ressentiments, Ablehnung und Vorurteile. Die Ursache dafür ist häufig ganz banal: Menschen sind generell zunächst skeptisch gegenüber Dingen, die ihnen fremd sind. Um dieser Skepsis entgegenzuwirken, setzen sich die Mitglieder des „Knutschflecks“ dafür ein, über Homo- sowie Transsexualität zu informieren, um ein besseres kollektives Verständnis für alternative Formen von Sexualität zu schaffen. Annika hat die Gruppe im „Knutschfleck“ besucht.

Schüler gegen Tihange

Alle sprechen von den Pannenreaktoren Tihange und Doel, die in Belgien zum Verdruss der deutschen Nachbarn munter ab und angeschaltet werden. Auch einige Schüler aus der StädteRegion Aachen sind in Sorge und haben die Initiative „Schüler gegen Tihange“ ins Leben gerufen. Als nächste Aktion wird die Gruppe an den Karnevalsumzügen in Alsdorf und Baesweiler teilnehmen. Wir sprachen mit Willem Polzin, einem der Initiatoren.