Inhalt:
der Teenager Thomas stirbt bei einem Unfall. Aus seiner Sicht wird erzählt, wie das Leben seiner Verwandten und Freunde ohne ihn weitergeht. Wie gehen all die Menschen in seiner Umgebung mit dem Verlust um? Wann wird seine Freundin Orphee loslassen können? Wird sein Großvater, der ihm immer Geschichten erzählte und für den Thomas der einzige Besuch war, nun für immer vereinsamen? All diese Fragen werden im Roman beantwortet von Thomas, der ein (nicht immer) stiller Beobachter in der Gegenwart ist. Oft erinnert er sich auch an gute und schlechte Momente in seinem Leben und lässt so die Vergangenheit Revue passieren …

Meinung:
Als ich anfing, den Roman zu lesen, war es für mich zunächst etwas ungewohnt, dass er aus der Perspektive eines Verstorbenen erzählt wird, doch ich war positiv überrascht, denn es steckt sehr viel Gefühl im Schreibstil und an vielen Stellen wird es dramatisch, geradezu herzzerreißend. Genau das hat dazu geführt, dass ich das Buch nach einer Weile gar nicht mehr aus der Hand legen konnte, obwohl meiner Meinung nach kein typischer Spannungsbogen zu erkennen ist. Besonders gut hat mir gefallen, dass über alle wichtigen Personen einzeln (jeweils ein Kapitel) geschrieben wurde und man sich somit in jede einzelne Figur gut hineinversetzen kann. Und auch durch die vielen Rückblenden sind einzelne Handlungsweisen und Gedankengänge gut nachvollziehbar. Die Erzählweise des Autors wird durch die vielen Metaphern und Vergleiche anschaulich und macht die Geschichte noch realer und lebendiger. Das einzige Manko für mich war, dass die Altersempfehlung meiner Meinung nach etwas zu niedrig gesetzt wurde. Ich denke, dass „Eisvogelsommer“ eher ab 16 Jahren geeignet ist, da die sehr erwachsene Sprache zum Teil anstrengend und unverständlich war und dazu das Thema Tod sehr tiefgründig ist. Man muss sich also sehr auf das Lesen konzentrieren, denn es werden auch viele philosophische Fragen in und zwischen den Zeilen gestellt, die den Leser auch nach dem Ende des Buchs noch zum Nach- und Weiterdenken anregen. Insgesamt hat es dieser bewegende Roman trotz ein paar sprachlicher Stolpersteine sogar in die Reihe meiner Lieblingsbücher geschafft und ist es auf jeden Fall wert, ein weiteres Mal gelesen zu werden!

Eisvogelsommer, Autor: Jan De Leeuw
Verlag: Gerstenberg | ab 14 Jahren | 16,95 €