Dieses Jahr startet nun zum fünften Mal schrit_tmacher GENERATION2, das zum Begleitprogramm des schrit_tmacher Festivals zählt. Das Festival ist ein Event rund um zeitgenössischen Tanz und Kultur. Tanzbegeisterte können hier verschiedene Kompanien sowie Tanzstile aus aller Welt bewundern. schrit_tmacher GENERATION2 richtet sich an ein jüngeres Publikum und an junge Tänzer, die den Traum haben, einmal Berufstänzer/-in zu werden.

Im Jahr 2013 entstand das Projekt erstmals und lief nur zwei Tage. Dieses Jahr kann man vom 04.03. bis zum 18.03. junge Tänzerinnen und Tänzer auf den Bühnen in Aachen und Heerlen bewundern. Das Konzept von schrit_tmacher GENERATION2 ist, dass junge Tänzer für ein junges Publikum tanzen und somit Bühnenerfahrung sammeln und andere inspirieren. Außerdem gibt es diverse Workshops, die es jungen, fortgeschrittenen Tänzern ermöglichen, Choreografen und Berufstänzer auf verschiedene Weise hautnah zu erleben. Von den sechs angebotenen Workshops finden drei in der VHS Aachen statt und drei weitere im Glaspalais in Heerlen.

Ein weiterer Programmpunkt ist „Co-Laboration“, ein Bühnenstück, das mit Nachwuchstänzern und -tänzerinnen aus der Region in Zusammenarbeit mit jungen Choreografen entstand. Dies bietet den Jugendlichen die Möglichkeit, neue und junge Choreografen kennenzulernen, sich auszutauschen und mit ihnen zu arbeiten.

Neu in diesem Jahr sind auch drei Schulvorstellungen.

Das Festival schafft ein Dach, um junge Menschen und verschiedene Tanzstile, wie zum Beispiel zeitgenössischen Tanz, Hip Hop oder Breakdance, zu verbinden.

Einleitungstext: Luisa Beckers (15) und Lucia Del Grande (15)
Foto: Junior Company Bonn – They might be Giants, Animotion

JUGENDPROGRAMM

So, 04.03., 11:00 Uhr, Ludwig Forum Aachen / Mulde

Short Cuts (D) (8+)
VVK / AK: Kinder bis 12 Jahren 8 Euro
Kinder über 13 Jahren + Erwachsene 12 Euro, Family Ticket (4 Pers./Pers.) 30 Euro

Im Kurzprogramm stehen Gruppen aus der Region auf der Bühne, für die Tanz mehr ist als nur ein Hobby und die eine neue Herausforderung suchen. Neben ihrem eigenen Auftritt erweitern sie ihr Tanznetzwerk und finden im Zusammentreffen mit anderen Gruppen Inspiration.
Dabei sind: Neptun Tanzkompanie (Aachen), Cocoondance Junior Company (Bonn),
Sarah Huppermans (Eupen), SchultanzEnsemble der Sekundarschule (Jülich), Dido Dance Company Freudensprung (Aachen)

Fr, 09.03., 19:00 Uhr, Ludwig Forum Aachen / the space
Junge Choreografen (10+), Triple Bill
VVK / AK: 6,00 Euro

MELT – Choreografie: Roshanak Morrowatian (IRN/NL)

Die Inspiration für das Stück MELT ist der Film „The Silence“ von Mohsen Makhmalbaf. Es gibt viele Elemente im täglichen Leben, die vom Zuhören ablenken. Jeder Klang, jede Berührung oder Bewegung ist voller Informationen. In MELT ist das Ziel der vier Darstellerinnen, ihre Sinne zu öffnen, zuzuhören und ein Wesen zu werden.

Choreografie: Hakan Sonakalan / Hareket Dance (D/TUR)

Hareket Dance beschäftigt sich mit dem mythologischen Wesen der Djinn. Der Glaube an die Existenz von Djinn macht einen großen Bestandteil des islamischen Glaubens aus, seine Relevanz bewegt sich irgendwo zwischen Märchen, Aberglaube und Religion. Im Gegensatz zu Engeln verfügen Djinn in der Mythologie über einen von Gott erstmalig vergebenen freien Geist.

[A.C.I.D.] – Choreografie: Kenji Shinohe (JP)

Die elf Tänzer haben alle unterschiedliche Nationalitäten, Wurzeln, Gesichter, Hautfarben, unterschiedliches Alter und Blut und sprechen unterschiedliche Sprachen. Sie teilen ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten durch den Tanz. [A.C.I.D.] zeigt, dass wir unsere eigene Persönlichkeit, Authentizität und Originalität durch den Tanz beibehalten können, auch wenn wir uns in einer fremdbestimmten, streng regulierten Gruppe bewegen.

Sa, 10.03., 19:00 Uhr, Ludwig Forum Aachen / the space
Robozee vs. Sacre (D) (10+)
VVK / AK: 6 Euro

Mit seiner weltberühmten Ballettmusik „Le Sacre du Printemps“ sorgte Komponist Igor Strawinsky 1913 nicht nur für einen handfesten Bühnenskandal, sondern markierte ebenso die Geburtsstunde der Tanzmoderne. Zahlreiche Choreografen haben sich seither mit seiner weltbekannten Komposition auseinandergesetzt. Nun erzählt der Choreograf Christian Robozee Zacharas das legendäre Werk mit Robozee vs. Sacre zum ersten Mal als urbanes Solo.

PRAXIS

Donʼt miss it! Drei Ausnahmekünstler/-innen zeigen, wie der eigene Stil mit neuen Elementen verbunden werden kann, und geben Einblicke in ihre Arbeitsmethoden! Ein Contemporary Dance Workshop mit der Choreografin Yin Yue (USA/CHN) sowie ein Cypher und ein Workshop mit Frieda Frost und Robozee.

Sa, 03.03., 11:00 Uhr, Ludwig Forum Aachen / Mulde
Workshop ab 14 Jahre (für Mittelstufe und Fortgeschrittene)
Mit Yin Yue (USA)
120 Minuten
VVK / AK: 20 Euro

Sa, 10.03., 14:00 Uhr, Ludwig Forum Aachen / Mulde
Cypher + Workshop mit Frieda Frost und Robozee (D)
120 Minuten
kostenlos / gratis

CO-LABORATION

So, 04.03., 16:00 Uhr, Theater Kerkrade
Co-Laboration
70 Minuten
VVK / AK: 6 Euro

So, 11.03., 17:00 Uhr, Ludwig Forum Aachen / the space
Co-Laboration
70 Minuten
VVK / AK: 6 Euro

Speziell für das Jugendprogramm GENERATION2 des schrit_tmacher Festival 2018 wurde die Produktion Co-Laboration mit jungen Tanztalenten aus den Niederlanden und Deutschland realisiert. Diese aus drei Teilen bestehende Aufführung wird während des Festivals in beiden Ländern Premiere feiern.

Challenge
Konzept: Olga Wiens in Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen von van Studio Anne (D), TSC Grün Weiß Aquisgrana (D), Slide Dans (NL), SCHUNCK*Dans (NL)

Melancholisch schön
Choreografie: Hans Tuerlings in Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen Lianne Schrijen, Lotte Boonen, Maya Ringelstein, Lina Nordhausen
Film: Kai Gusseck, Kostüm & Bühnenbild: Verena Klein

CONNECTION
Choreografie: Annemijn Rijk, Mami Izumi, Roshanak Morrowatian
Choreografien jeweils für die Vooropleiding Venlo (ArtEZ), die Vooropleiding Maastricht (Codarts) und Tanzpakt Theater Aachen.

Infos: gen-2.de
info@gen-2.de und 0241 432-4947