Spraydosen, Sticker, Stifte, Marker, Taschen, Kleidung, Bücher und Magazine springen einem ins Auge wenn man Gleis 8, den Laden, der das Herz eines jeden Street-Art- und Graffiti-Künstlers in der Region höherschlagen lässt, betritt. Wir haben den Inhaber Danyel Kocar getroffen und uns etwas schlaugemacht.

Seit 2013 existiert der Laden des Hobbysprayers, der dem Beispiel seines Freundes folgte und sich selbstständig machte. Für ihn wurde sein Hobby zum Beruf, auch wenn es schwierig ist, nur von dem Laden zu leben. Die Nachfrage in Aachen ist manchmal ziemlich unbeständig. Gut laufende Phasen kommen und gehen. Manchmal sei er erstaunt, wie viel doch in Aachen los sei, und in anderen Phasen sei alles wieder ruhig.
Neben seinen Stammkunden, die regelmäßig Nachschub holen, um ihrem Hobby nachzugehen, kommen auch immer wieder neue Gesichter dazu. Einige davon entwickeln eine Leidenschaft und bleiben treu, andere verlieren die Lust auch wieder, aber jeder Neuzugang ist willkommen!

gleis8_innenDer 34-Jährige ist selbst begeisterter Sprayer, allerdings ist Aachen für ihn einer der ungeeignetsten Orte für Graffiti-Künstler. In der Stadt selbst gibt es keine wirklich legale Fläche zum Sprayen. In der Region gebe es auch lediglich zwei Orte, an denen das Sprayen in legalem Rahmen möglich sei. Städte wie Freiburg hätten in dieser Hinsicht weitaus mehr zu bieten, erzählt er. Auf einer Fläche so groß wie Aachen gibt es dort mehr als 14 legale Flächen – ein Paradies für alle Profi- und Hobbysprayer. Er selbst reist auch, sobald er genügend Geld gespart hat, sehr viel in Sachen Graffiti. Für eine Verbesserung in Aachen sieht er schwarz. „Da ist nichts zu machen. Man kann hier machen, was man will. Egal wie viele Unterschriften von Bürgern man sammelt, die Stadt stellt sich absolut quer, was Graffiti angeht.“
Über die Szene im Allgemeinen berichtet er uns vor allem von der Konkurrenz unter den Künstlern. Graffitis werden manchmal übersprüht, Sticker werden abgerissen oder mit anderen Stickern überklebt, anderer Leute Kunstwerke werden zerstört, damit das eigene Kunstwerk besser zur Geltung kommt. Dies sei in der Graffiti-Szene um einiges ausgeprägter als in anderen Bereichen der Street Art, jedoch überall vorhanden, egal in welchem Bereich man sich engagiere.

Habt ihr vielleicht Lust, die Kunst aus der Dose auszuprobieren? Bei Gleis 8 wird auch ein Workshop angeboten, in dem ihr die Grundlagen der Graffiti-Kunst erlernt und das Sprayen von Buchstaben lernt. Unter der Leitung von Danyel Kocar und einem weiteren Betreuer könnt ihr euch zwei Tage lang ausprobieren, und wer weiß, vielleicht findet ihr ja auf diesem Weg ein neues Hobby.
Im Gesamtpreis von 95 Euro ist alles inbegriffen, was ihr benötigt. Im Laden liegt eine Liste aus, in die ihr euch samt Wunschtermin unverbindlich eintragen könnt.
Jeder kann mitmachen, eine Altersbeschränkung gibt es nicht. Wenn ihr euch also für Graffitis interessiert, meldet euch an und versucht es einmal selbst. Viel Spaß dabei!

Gleis 8 | Aureliusstraße 52, 52062 Aachen |0176 63093332
www.gleis8store.com/
Vorbeischauen könnt ihr dort dienstags bis freitags von 14:00 bis 20:00 Uhr sowie samstags zwischen 11:00 und 16:00 Uhr.