Irmelis Hochstetter ist eine Künstlerin, die mit Metall zaubert. Klare Formen und eine strenge Reinheit zeichnen ihre Kunst aus. Mal sind die Werke sehr groß und passen sich perfekt in die Natur ein, mal sind sie klein und bringen Schönheit in Innenräume.
Irmelis Hochstetter wohnt in Aachen mit ihren Mann und drei Kindern. Sie ist Mitglied der „GEDOK“, der größten Künstlerinnenvereinigung bundesweit. Das Faszinierende an ihrer Kunst ist, dass sie aus Altem Neues erschafft. Denn aus „Schrott“ z.B. Blechen oder Stahlresten schweißt sie ausdrucksstarke Skulpturen zusammen. Bis eines ihrer Kunstwerke fertig gestellt ist, kann es Wochen bis Monate dauern. Doch diese Arbeit lohnt sich, denn immer entstehen spannende neue Formen.
In ihrer Jugend arbeitete sie in einer freien Kfz-Werkstatt, in der sie sich ihre handwerklichen Fähigkeiten auf dem Gebiet der Metallbearbeitung aneignete. Irmelis Hochstetter hat Architektur studiert und arbeitet seit 2012 als freischaffende Künstlerin. Seitdem hat sie schon an zahlreichen Ausstellungen teilgenommen, unter anderem an „The Rhine Art 2016“ im Skulpturenpark Katharinenhof in Bonn-Bad Godesberg, an der Kunstroute Aachen in der Aula Carolina und in diversen Galerien z.B. der Galerie am Dom in Aachen.