Kinostart: 16.11.2017

Achtung, Spoileralarm: Superman hat sich 2016 in „Batman v Superman: Dawn of Justice“ im Kampf gegen Lex Luthor und das Monster Doomsday geopfert und ist allem Anschein nach tot. Das ist die Ausgangslage für Bruce Wayne alias Batman, der sich nun mit einer neuen Bedrohung konfrontiert sieht. Steppenwolf heißt das schon wieder außerirdische Wesen, das mit einer Dämonenarmee die Erde überfallen will und womöglich der Vorbote eines noch viel schlimmeren Feindes sein könnte. Um die Menschheit zu retten, schließt Batman sich wie schon im vorigen Film mit Wonder Woman zusammen und gründet mit ihr sowie Aquaman, Cyborg und Flash das Superheldenteam „Justice League“. DC Comics, der große Rivale von Marvel Comics, hatte schon 1960, drei Jahre bevor der Konkurrent in seinen Storys die Gründung der „Avengers“ einleitete, einige seiner populärsten Helden zu einer Superheldencombo zusammengeschweißt. Diese „Justice League“ feiert nun auch im Kino ihren Einstand, und schenkt man den Trailern Glauben, wird das heldenhafte Zusammentreffen weniger düster als ursprünglich geplant und nicht nur extrem action-, sondern auch sehr gagreich ausfallen.

USA 2017 | Regie: Zack Snyder | mit Ben Affleck, Gal Gadot, Ciarán Hinds | Laufzeit und FSK noch unbekannt