Alle sprechen von den Pannenreaktoren Tihange und Doel, die in Belgien zum Verdruss der deutschen Nachbarn munter ab und angeschaltet werden.
Auch einige Schüler aus der StädteRegion Aachen sind in Sorge und haben die Initiative „Schüler gegen Tihange“ ins Leben gerufen. Als nächste Aktion wird die Gruppe an den Karnevalsumzügen in Alsdorf und Baesweiler teilnehmen.
Wir sprachen mit Willem Polzin, einem der Initiatoren.

Hey Willem, ihr setzt euch dafür ein, dass das Atomkraftwerk Tihange abgeschaltet wird und werdet bei den Karnevalsumzügen in Alsdorf und Baesweiler mitlaufen, um auf das Anliegen aufmerksam zu machen.
Willem: Genau. Unsere Gruppe besteht seit Mitte November.
Unser Ziel ist es viele Leute aufmerksam zu machen, damit viele Menschen mit uns ziehen und das gleiche Ziel haben, die AKWs endlich abzuschalten!

Was habt ihr schon alles unternommen?
Wir haben schon eine Infoveranstaltung in unserer Schule durchgeführt und haben mit ein paar Schulen Kontakt aufgenommen, die auch schon AGs eingerichtet haben. Dazu versuchen wir durch Facebook, durch Karneval und Interviews viele Menschen darauf anzusprechen und zu motivieren, unsere Meinung zu vertreten.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, bei den Umzügen mitzulaufen?
Die Idee hatte ich spontan. Alle waren begeistert und wir fingen mit den Planungen an!
Ich hatte mir gedacht, um am meisten auf Tihange aufmerksam zu machen eignet sich Karneval, da sind viele Menschen und da kann man viel erreichen, damit die Leute nochmal genauer darüber nachdenken wie ihre Zukunft aussehen könnte, wenn der Reaktor in die Luft gehen könnte.

Wie viele machen voraussichtlich mit?
Bisher haben wir mindestens 50 Teilnehmer und es können mehr werden! Dazu haben wir viele, die uns unterstützen und darüber sind wir sehr dankbar, deshalb nochmal ein großes Dankeschön an alle, die mit uns mit ziehen! Weitere Unterstützer suchen wir dennoch, die gerne im Zug mitlaufen würden und die uns gerne auch so sponsorn oder helfen würden!

Was erhofft ihr euch?
Dass viele Menschen darauf aufmerksam gemacht werden! Und sich uns anschließen und dass wir gemeinsam weitere Aktionen machen können, sodass unser Ziel endlich erreicht wird und wir eine sichere Zukunft für uns haben, aber nicht nur für uns, sondern auch für unsere Kinder und sogar die Kinder der Kinder! Denn wir wollen nur das Beste für sie.
Für Karneval haben wir uns das so vorgestellt: Wenn wir im Zug die Buttons und Süßigkeiten verteilen, werden die Kinder fragen, „cool, wer sind die eigentlich Mama? Papa?“ Daraufhin werden die Eltern das Ganze erklären und wir hoffen, dass dann der Schalter der Erwachsenen endlich umschlägt, und dass sie denken, dass sie auch was tun sollten gegen Tihange und Doel, – denn wie gesagt, es geht um unsere und ihre Kinder und eine sichere Zukunft für alle!

Was habt ihr schon erreicht?
Wir haben schon viele Helfer gefunden, dazu Sponsoren und viele Kontakte so geknüpft die uns sehr helfen, worüber wir uns natürlich freuen. Wir sind schon relativ bekannt, was uns aber nicht so wichtig ist, denn wir haben nur ein Ziel! Dass wir eine sichere Zukunft für uns und unsere Kinder haben und nicht als Flüchtlinge enden, weil wir sonst vor den radioaktiven Strahlen flüchten müssen. Das sagt auch unser Motto aus: „Wir wollen lieber vor Freude strahlen“!