„Was willst du denn nach dem Abschluss machen?“ – Die wohl meistgehasste Frage der gesamten Schülerexistenz. Je näher der angestrebte Schulabschluss rückt, desto öfter kommt sie auf: von Lehrern, Eltern oder anderen Familienmitgliedern. Doch oft hat man darauf einfach keine Antwort in petto. Das ach so jugendliche „Keine Ahnung“ zeugt oft weniger von mangelnder Motivation als von Unsicherheit über die Zukunft. Um diese Unsicherheit und Orientierungslosigkeit der Schulabgänger zu bekämpfen, veranstaltet der Eurogress Aachen gemeinsam mit den Berufskollegs jährlich „Die Berufs- und Studienmesse“, oder auch ZAB. An zwei Tagen, dieses Jahr am 18. und 19. Mai, stellen sich viele (lokale) Firmen, Schulen und Hochschulen vor und präsentieren ihre Bildungsmöglichkeiten. An zahlreichen Ständen kann sich jeder Interessierte über Ausbildungsberufe, Studiengänge oder auch ein duales Studium informieren. Die anwesenden Vertreter der Firmen sind meist selber Auszubildende und berichten aus erster Hand aus ihrem Berufsalltag, was diese Messe so besonders macht. Anstatt einen Haufen verwirrender Steckbriefinformationen erhält man Erfahrungsberichte von Menschen, die vor nicht allzu langer Zeit noch in denselben Schuhen steckten. Wenn man einen Berufszweig gefunden hat, der einem gefällt, weiß man direkt bei welcher Firma man sich weiter informieren oder direkt schon bewerben kann.

„Vegan Food Manager“ und Medienbranche

ZAB_vegan_food_managerVom Bibliothekar über den Kriminalkommissar bis hin zum Mechatroniker, hier findet jeder irgendwo seinen Interessenbereich wieder. Wenn es keine Ausbildung sein soll, kann man sich bei den Ständen der FH Aachen, RWTH oder mehreren anderen Hochschulen auch über Studiengänge aller Art informieren. Sogar der Studiengang „Vegan Food Management“ existiert!

In den letzten Jahren sind auch vermehrt Anbieter vertreten, die auf eine spätere Karriere bei Film und Fernsehen oder in der Gamingbranche vorbereiten, was bei den jungen Leuten besonders gut ankommt. So konnte sich beispielsweise der Stand von PixlVisn, einer Kölner Akademie die zu 3D-Animatoren und Special Effects-Spezialisten (Digital Media Artists) ausbilden, vor interessierten Schülern kaum retten. Doch auch klassischere Arbeitgeber wie die Bundeswehr, die StädteRegion Aachen oder die ansässigen Lebensmittelhersteller Lindt und Zentis konnten nicht über Besuchermangel klagen. Obwohl technische Ausbildungen und Studiengänge bei der Anzahl immer noch die Oberhand haben, sind Ausbildungen oder Studien in den Medienbereichen oder Stadtverwaltungen bei den Schülern und Schülerinnen der Region also nicht weniger beliebt.

Am Ende verlässt man die „Berufs- und Studienmesse“ mit einer Tasche voller Broschüren oder Einladungen zu Schnupperpraktika und einem Kopf voller Ideen für die Zukunft. Welche davon die richtige ist, muss jeder für sich selber herausfinden.

Heute ist die Messe noch bis 18 Uhr geöffnet.