In den letzten Tagen haben wir uns mit dem Thema Kirche und deren Bedeutung für die heutige Jugend beschäftigt. Dabei sind wir auf die Aachener Gemeinden Kafarna:um und die Junge Kirche, kurz Juki, gestoßen, deren Ziel es ist, Kirche neu zu erfinden und für Jugendliche schmackhaft zu machen.
Wir haben uns die Projekte genauer angesehen und den Gemeinden einen Besuch abgestattet. Unsere Eindrücke haben wir im folgenden Beitrag verschriftlicht.

„Kirche ist das, was du daraus machst!“
Junge Kirche Aachen

Die Junge Kirche Aachen ist ein Projekt, welches mit der Vorlegung eines Konzepts durch Mitarbeiterkreis und Ausschuss der evangelischen Kirchengemeinde Aachen im September 2012 und der anschließenden Bewilligung des Gesamtpresbyteriums der Gemeinde ins Leben gerufen wurde. Ein solches Konzept einer „Jugendkirche“ wurde bereits in vielen Orten Deutschlands verwirklicht, nun auch in Aachen.
Die Junge Kirche Aachen, das ist eine Gruppe von bunt gemischten Menschen zwischen 14 und 30 Jahren, die Kirche neu entdecken wollen, frei nach dem Motto „Kirche ist das, was du daraus machst!“. Sie ist für alle Jugendlichen aus der gesamten Region offen, auch für diejenigen, die der Kirche fernstehen. Finanziert wird das Projekt von einem Förderverein und durch Budgetgelder der Landeskirche, die finanzielle Zukunft ist jedoch noch offen, weshalb Sponsoren gesucht werden.
Die Kirche wurde erst neulich für rund zwei Millionen Euro renoviert und neu gestaltet, was dem Inneren der Kirche ein modernes Aussehen verleiht.

Es gibt eine aus Holzpaletten gebaute und aus einer alten Kirchenbank bestehende Chill-Lounge sowie eine Küche, welche allerdings noch nicht fertiggestellt ist. Zwei seitlich angebrachte weiße Wände ermöglichen die Projektion von Filmen oder Videospielen.
Außerdem steht, zur Freude aller Jugendlichen, freies WLAN zur Verfügung. Durch das vielfältige Angebot entstehen Gelegenheiten für Jugendliche und junge Erwachsene, sich im Glauben und Leben zu orientieren und zu entfalten. Es gibt verschiedene Veranstaltungen, bei denen für jedes Mitglied was dabei ist, wie beispielsweise die Games Night, in der unterschiedlichste Gemeinschaftsspiele, aber auch Konsolenspiele zusammen getestet und gespielt werden.
Zudem finden regelmäßig Gottesdienste in allen Varianten statt, die eine spannende Alternative zu den Gottesdiensten bilden, die man aus anderen Kirchen kennt.

In der Jugendkirche wird jede Meinung respektiert. Solange sich jeder wohlfühlen kann und kleine Streitereien verziehen werden, sind Diskussionen erlaubt und auch wichtig.
Das Konzept der Jungen Kirche Aachen scheint gut anzukommen: Die Reaktionen auf ihrer Facebook-Seite sind durchweg positiv.

Junge Kirche Aachen / Dreifaltigkeitskirche Zollernstraße, www.junge-kirche-aachen.de

 

Kafarna:um – Die „Kirchen-WG“ in der Aachener Innenstadt

Im Zentrum Aachens findet man Kafarna:um, eine katholische Gemeinde für Jugendliche und junge Erwachsene. Das Projekt entwickelte sich anhand einiger Vorbilder aus ganz Deutschland im Jahr 2010, die Gründungsidee stammt von einer Mehrzahl Jugendlicher, deren Ziel es war, eine Kirche für junge Menschen zu schaffen. Finanziert wird Kafarna:um von der Pfarrei Franziska in Aachen, die ein jährliches Budget zur Verfügung stellt und auch Besitzer der Räumlichkeiten ist.

Man könnte die Gemeinde schon fast als eine Art Kirchen-WG bezeichnen, denn neben dem Gottesdienstraum „Kafarna:um“, welcher der Namensgeber der jungen Gemeinde ist, gibt es auch eine Wohnküche, eine Sonnenterasse, eine Stereo-Lounge und ein Tonstudio.
Die Wohnküche bildet das Herzstück Kafarna:ums und ist der Hauptaufenthaltsort. Viele Schüler kommen in Freistunden hierher, um sich zu entspannen oder sich auf die kommenden Schulstunden vorzubereiten.

Im Gottesdienstraum finden jeden Donnerstag Taizé-Gebete mit Musik, Gesang und einer achtminütigen Schweigepause statt. Dabei wird auf einen internationalen Austausch Wert gelegt, weshalb das Evangelium in unterschiedlichen Sprachen vorgetragen wird. Der Gottesdienst soll der gemeinsamen Besinnung dienen und umfasst einen Zeitraum von etwa einer halben Stunde. Vorbereitet wird der Gottesdienst von zwei bis drei Mitgliedern, teilnehmen kann jeder, der möchte, auch wenn er keine Erfahrung hat.
Neben den Taizé-Gebeten finden monatlich die sogenannten Service-Intervalle statt, bei denen der Fokus eher auf dem Austausch untereinander liegt.
Die Teilnehmer des Service-Intervalls bilden dabei einen Kreis in dessen Mitte ein Tisch mit Essen steht. Auch hier stellt die Musik, die von einigen Mitgliedern gespielt wird, einen wichtigen Bestandteil dar und sorgt für die besondere Atmosphäre.
Bei beiden Gottesdiensten handelt es sich um sogenannte Wortgottesdienste, d. h., dass kein Priester beteiligt ist.
Die Terrasse ist im Sommer ein beliebter Ort zum Grillen, während in der Stereo-Lounge Filme geguckt und Spiele sowie Kicker gespielt werden können, wo aber auch gearbeitet werden kann.
Das Tonstudio bietet einen Ort zum Musizieren und Aufnahmemöglichkeiten, wird aber zu besonderen Anlässen auch anderweitig genutzt.
Für alle Mitglieder gilt, dass es wichtig ist, Neuankömmlinge freundlich aufzunehmen. Ob mit oder ohne Anmeldung, in Kafarna:um ist jeder willkommen. Interesse? Kafarna:um hat montags bis freitags von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr die Türen für dich geöffnet!

Kafarna:um, Hof 7, 52062 Aachen, www.kafarnaum.de